LOTTO Rheinland-Pfalz dklb_close dklb_info dklb_bt_arrow_left dklb_bt_arrow_right dklb_sl_arrow_left dklb_sl_arrow_right_ lotto_kleeblatt

KULTDING 2018 ist ein Kinder- und Jugendkulturpreis für soziokulturelle Projekte aus RLP, den wir gemeinsam mit der Landesarbeitsgemeinschaft für Soziokultur & Kulturpädagogik zum ersten Mal verleihen. Am 20.November 2018 werden die 3 Preisträger geehrt, die die Jury um Walter Schumacher Kulturstaatssekretär a.D. am 21.September 2018 aus vielen schönen Bewerbungen ausgewählt hat.

Prämiert werden Kulturprojekte aus den Bereichen Bildende Kunst, Medien, Literatur, Musik, Tanz, Theater, Zirkus u.a., die sich an Kinder und Jugendliche bis einschließlich 19 Jahre zum Zeitpunkt des Projektes richten. Es können Projekte von Kulturinitiativen, Kultureinrichtungen, Jugendkunstschulen, soziokulturellen Zentren und freien Kulturakteur*innen aller Sparten eingereicht werden. Das Projekt kann bereits 2017 oder 2018 umgesetzt worden sein, es muss aber nicht bis zum Bewerbungsschluss (17.08.2018) abgeschlossen sein.

Für die Bewerbung wichtige Qualitätskriterien sind:

Kulturelle Teilhabe | Das Projekt spricht Kinder und/oder Jugendliche aus unterschiedlichen Milieus, Sozial- und Bildungsschichten an und leistet einen wichtigen Beitrag zu integrativer wie inklusiver und diversitätsrelevanter Kulturarbeit.

Lokale Kultur | Das Projekt lädt – ausgehend von Themen und Bedarfen der Kinder und Jugendlichen vor Ort, im Stadtteil, in der Region – ein, mit künstlerisch-kulturellen Mitteln Fragestellungen zu bearbeiten, mögliche Lösungen zu entwickeln und Situationen so neu zu gestalten.

Partizipation | Das Projekt ermöglicht es Kindern und Jugendlichen, sich künstlerisch und kulturell selbst zu betätigen, kulturelle Angebote selbst zu organisieren und an der Ausgestaltung und Umsetzung aktiv beteiligt zu sein.

Kulturelle Vielfalt | Das Projekt fördert die interkulturelle Öffnung und macht die kulturelle Vielfalt erlebbar.

Generationsübergreifende Kulturprojekte | Das Projekt verbindet Kinder und Jugendliche mit Lebensälteren.