LOTTO Rheinland-Pfalz dklb_close dklb_info dklb_bt_arrow_left dklb_bt_arrow_right dklb_sl_arrow_left dklb_sl_arrow_right_ lotto_kleeblatt

Zwei besondere Spiele absolvierte die Lotto-Elf in der vergangenen Woche: Während beim 11:4 gegen den TSV Langenlonsheim-Laubenheim Teambetreuer Hermann-Josef Ganser für sein 200. Spiel geehrt wurde, feierte man beim 11:5 in Kobern-Gondorf wenige Tage später den 20. Geburtstag der Fritz-Walter-Stiftung. Bei beiden Spielen erstmals als Torhüter dabei war Sven Hoffmeister.

In beiden Spielen zeigte der einstige Keeper des 1. FSV Mainz 05, der heute als Torwarttrainer beim Nachwuchs des Bundesligisten arbeitet, seine Klasse, denn die Ü40 der Gastgeberteams hatten in der Offensive reichlich was zu bieten.
Die Partie in Langenlonsheim war zunächst ein offener Schlagabtausch. Eine Konstellation wie gemalt für Matthias Scherz und Benjamin Auer. Die beiden ehemaligen Bundesligastürmer nutzten ihre Freiräume.

So erzielte der Ex-Mainzer Auer fünf Tore und der Ex-Kölner Scherz deren vier. Weiterhin trafen Christian Springer und Sven Demandt für die Favoriten. Die Einnahmen in Höhe von 4.500 Euro teilten sich die Soonwaldstiftung Lützelsoon und Kevin Russ. Letzterer imponierte den 450 Zuschauern mit seinen Aussagen im Interview. Seit der Geburt schwerstbehindert und an einen Rollstuhl gefesselt, ist der 24-jährige ein leidenschaftlicher Sportler. Der junge Mann aus Kreuznach spielt Rollstuhlbasketball in Wiesbaden. Er möchte einen Führerschein und ein Fahrzeug haben, damit er eigenständig zu Training und Spielen fahren kann. „Sport ist Lebensenergie“, sprach Kevin Russ überzeugt ins Stadionmikrofon. „Und ich bedanke mich bei allen, die das heute hier ermöglicht haben.“

Beim Spiel in Kobern-Gondorf gab es bei Temperaturen um die 30 Grad alles andere als Fritz-Walter-Wetter. Dennoch hätte der Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft seine Freude am Benefizspiel der Lotto-Elf gegen eine Ü40-Auswahl der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel gehabt. Die hatten auch die rund 300 Zuschauer, die den11:5 (5:2)-Sieg, der von Fußball-Weltmeister Horst Eckel und Fußball-Europameister Hans-Peter Briegel gecoachten Elf sahen. „Es war eine gute Leistung unserer Mannschaft“, lobte der immer kritische Horst Eckel die prominenten Fußballer fast schon überschwänglich. Dabei konnte er unter anderem auf Fußball-Weltmeister Guido Buchwald zählen. „Es macht immer wieder Spaß, in der Lotto-Elf zu spielen.

Hier herrscht richtige Kameradschaft und das ist es ja, was den Fußball ausmacht“, so der Weltmeister von 1990. Bester Torschütze war erneut Matthias Scherz mit fünf Treffern. Mit den 6.250 Euro Erlös für die Fritz-Walter-Stiftung werden zum Beispiel der Fritz-Walter-Cup im Jugendfußball oder auch internationale Begegnungen junger Sportler finanziert.