LOTTO Rheinland-Pfalz dklb_close dklb_info dklb_bt_arrow_left dklb_bt_arrow_right dklb_sl_arrow_left dklb_sl_arrow_right_ lotto_kleeblatt

Der SV Gonsenheim feiert eine Woche lang das 100-jährige Vereinsjubiläum. Einer der Höhepunkte war das Benefizspiel gegen die Lotto-Elf zu Gunsten der Mainzer Trauma Stiftung.

Professor Dr. Philipp Drees ist einer der Gründer der Stiftung. Der stellvertretende Direktor der Uni-Klinik Mainz war der Impulsgeber für die besondere Begegnung. „Philipp ist unser Mannschaftsarzt, da ist es Ehrensache, dass wir seinem Vorschlag nachgekommen sind“, hielt Jürgen Häfner im Rahmen der offiziellen Begrüßung fest. Der Geschäftsführer von Lotto Rheinland-Pfalz zeigt sich hocherfreut über die Kulisse von mehr als 400 Besuchern und zahlreiche Prominenz, die ihre Aufwartung machten. „So etwas schafft nur die Lotto-Elf.“

Die Gonsenheimer Ortvorsteherin Sabine Flegel konnte die Chefetage der Uni-Klinik ebenso willkommen heißen, wie den Präsidenten der Universität, Professor Georg Krausch.

Mit Weltmeister Roman Weidenfeller war der Schirmherr ebenso vor Ort, wie Champions League Sieger Peter Krawietz, Co-Trainer von Jürgen Klopp, der eigens aus Liverpool in seine Heimatstadt angereist war und sogar die Ü40 des SV Gonsenheim aktiv verstärkte. Und diese Gastgebermannschaft bot der Lotto-Elf durchaus Paroli. Gespickt mit einigen ehemaligen Oberliga Akteuren bauten die Platzherren auf dem Kunstrasen ein Abwehrbollwerk auf, so dass es zur Pause nur 1 zu 0 für die Prominenten-Mannschaft stand. Lediglich Benjamin Auer konnte im ersten Durchgang Torsteher Eric Petersilge bezwingen, der später folgerichtig auch zum Spieler des Spiels gekürt wurde. Am Ende stand ein 3 zu 1 Erfolg für die Elf von Horst Eckel und Hans-Peter Briegel. Alexander Bugera und noch einmal Benjamin Auer trafen für die Gäste, Babak Keyhanfar netzte für die Gonsenheimer.

„Es war ein attraktives Spiel, obwohl nicht so viele Tore fielen wie sonst üblich“, hielt Jürgen Häfner nach der Partie fest. „Aber entscheidend war wie immer der gute Zweck und den haben wir gut bedienen können.“

Die stolze Summe von 6.500 Euro stand zu Buche, als in der Halbzeitpause der Scheck überreicht wurde. Professor Dr. Philipp Drees bedankte sich direkt spontan via Stadionmikrofon, „für eine stolze Summe, die wir zum Wohle älterer Menschen, die an Knochenbrüchen operiert werden müssen, sehr gut einsetzen können.“

Den Gesamteindruck dieses besonderen Abends in Mainz-Gonsenheim brachte Schirmherr Roman Weidenfeller auf den Punkt: „Einfach klasse, dass Stars wie Horst Eckel und Hans-Peter Briegel mit ihren Spielern nach wie vor für die gute Sache unterwegs sind. Und der SV Gonsenheim gab dem Spiel einen würdigen Rahmen.“

Und so blieben die vielen illustren Gäste auch noch lange beisammen, an einem wunderbaren Sommerabend, den die Gonsenheimer so schnell nicht vergessen werden.