Ziehungsverfahren Neujahrs-Million dklb_close dklb_info dklb_bt_arrow_left dklb_bt_arrow_right dklb_sl_arrow_left dklb_sl_arrow_right_

In den letzten Tagen haben uns vermehrt Anfragen bezüglich der Neujahrs-Million-Gewinne erreicht. Vor allen Dingen wurde jedoch nach den gleichen Endziffern der Gewinnlose innerhalb einer Gewinnklasse gefragt. Hier eine Erklärung zu der von uns gewählten Ziehungsmethode, die behördlich geprüft und genehmigt sowie öffentlich vollzogen wurde.

Dass die Losnummern die gleichen Endziffern haben, liegt im Ziehungsverfahren begründet.

Um ein absolut sicheres Ziehungssystem unter Einbezug der traditionellen physikalischen Ziehungsmethodik zu haben, wurde ein zweistufiges Ziehungsverfahren, sprich eine Mischung zwischen manueller und elektronischer Ziehung, angewendet.

Das bedeutet, dass zunächst mit einem altbewährten Ziehungsgerät je Gewinnklasse mit Hilfe von gezogenen Kugeln Endziffern ermittelt wurden.

Aus allen Losen mit diesen Endziffern wurden anschließend per Zufallsgenerator die Gewinnlose gezogen.

Dieses Verfahren hat keinerlei Einfluss auf die mathematische Gewinnwahrscheinlichkeit eines einzelnen Loses.

Hier noch ein hilfreiches Rechenbeispiel zur Veranschaulichung, dass sich die Gewinnwahrscheinlichkeiten eines einzelnen Loses durch unser Verfahren nicht geändert haben:

1) Einstufiges Verfahren:

Zur Vereinfachung stellen wir uns 100 Lose mit verschiedenen Nummern (0-99) in einem Los-Topf vor. Ein Los davon soll der Hauptgewinn werden.
Wenn wir aus diesem Topf ein Los herausziehen, ist die Wahrscheinlichkeit auf den Gewinn 1:100.

2) Zweistufiges Verfahren:

a) Stufe 1:
Wir ziehen eine Endziffer vorab, zum Beispiel die 9.
Damit verbleiben noch 10 Lose, von denen eins gewinnen kann, nämlich in diesem Fall die zehn Lose von 09, 19, 29 bis 99.
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Los aus den Hundert zu diesen 10 Zahlen gehört, beträgt 1:10.

b) Stufe 2:
In der zweiten Stufe pickt ein Zufallszahlengenerator dann den Gewinner aus diesem Topf der in Stufe eins gezogenen 10 Lose.
Auch hier beträgt die Wahrscheinlichkeit auf den Treffer 1:10.

In der Wahrscheinlichkeitsrechnung müssen beide Stufen zusammen betrachtet werden.
Die Gesamtwahrscheinlichkeit ist das Produkt aus beiden Einzelwahrscheinlichkeiten: 1:10 * 1:10 = 1:100
Fazit: In beiden Varianten ist die Gewinnwahrscheinlichkeit für einen Treffer identisch.