Lotto-Elf spielt Rekordergebnis ein dklb_close dklb_info dklb_bt_arrow_left dklb_bt_arrow_right dklb_sl_arrow_left dklb_sl_arrow_right_

Der Augenblick, als Fabian Pozywio selbst zum Mikrofon griff, um sich bei allen zu bedanken, gehört zu den emotionalsten in der 18-jährigen Lotto-Elf Geschichte. Fabian wurde am 18. August 2015 Opfer einer unfassbaren Gewalttat. Ohne ersichtlichen Grund ging ein Angreifer auf ihn zu und zerschmetterte eine Bierflasche auf seinem Kopf. Der 20-jährige schwebte in Lebensgefahr, lag fünf Wochen lang im Koma. Essen, laufen und auch sprechen, alles musste der einst so sportliche junge Mann neu lernen. Und er kämpft, arbeitet hart.

Die erforderlichen Reha-Maßnahmen müssen längst privat finanziert werden. Hier steht die Initiative „Freiwurf für Fabi“ zur Seite. Unter der Regie von Agenturinhaber Oliver Meyer kommen 60.000 Euro zusammen.

Dann dieser Abend in Dirmstein, Fabians Wohnort. Die Lotto-Elf ist zu Gast und spielt für Fabi. Mehr als 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sorgen für einen würdigen Rahmen. Schirmherr Christian Baldauf bedankt sich in der Halbzeitpause bei den Freiwilligen des TuS, der Feuerwehr, des Handballvereins, der Karnevalisten. „Und der Dank gilt auch den 1100 Zuschauern, den Sponsoren, aber allen voran der Lotto-Elf.“ Der CDU Landtagsabgeordnete ist gerührt, erst recht, als Fabian das Wort ergreift. Zuvor wurde ihm ein Scheck über 30.000 Euro überreicht. Der Top-Wert der bisherigen 10 Lotto-Elf Partien in diesem Sommer.

Lotto Geschäftsführer Jürgen Häfner ist zurecht stolz auf diese Mannschaft: „Ich möchte die Gelegenheit nutzen, unseren Stars Danke zu sagen. Die möchten was zurückgeben und das ist heute in überragender Weise gelungen.“

Die Partie endete 6:0 für die Favoriten. Christian Springer traf drei Mal, Benjamin Auer zwei Mal und auch Dariusz Wosz war erfolgreich.

Dass es nicht mehr Tore wurden, lag unter anderem am herausragenden TuS Torwart Jörg Lutz, der zum Spieler des Spiels gekürt wurde.

Aber der Mann des Abends war Fabian Pozywio. Der 22-jährige kann wieder gehen und auch sprechen, weil er es will! Dafür arbeitet er täglich in der Reha. Aber sein Weg ist noch weit und die Kosten sind hoch. Dieser Abend in Dirmstein ist ein weiterer Motivationsschub für Fabi, wie ihn alle nennen. Und die finanzielle Zuwendung wird auch helfen.

Erst weiß er nicht so recht, was er sagen soll, denn er ist selbst gerührt. Dann spricht er entschlossen den Satz des Abends:

„Danke an alle, die wegen mir hier sind – Danke Lotto-Elf!“