Vorderpfälzer Lotto-Millionär will für Kinder in Not spenden dklb_close dklb_info dklb_bt_arrow_left dklb_bt_arrow_right dklb_sl_arrow_left dklb_sl_arrow_right_

Er hat drei Nächte nicht geschlafen und sich extra Zeit gelassen, bis er seinen Gewinn realisiert hat: Ein Rentner aus der Vorderpfalz hat am 26. Mai 2017 rund 50,3 Millionen Euro in der Lotterie Eurojackpot gewonnen – und sich erst elf Tage später bei Lotto Rheinland-Pfalz gemeldet.

„Ich lege großen Wert darauf, den Ball flach zu halten“, begründet der vorsichtige Gewinner sein längeres Zögern. Er habe einige Tage benötigt, um den riesigen Gewinn zu realisieren: „Das war ein enormer positiver Schock, den ich erst verarbeiten musste.“ Daher habe er lieber noch etwas gewartet, bis er sich an die Zentrale von Lotto Rheinland-Pfalz in Koblenz gewandt hat.

„Das hat der Gewinner genau richtig gemacht“, lobt ihn der rheinland-pfälzische Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner: „Bei einer solch großen Geldsumme muss man genau überlegen, wie man handelt. Wir gratulieren dem Glückspilz aus der Pfalz nicht nur zu diesem sensationellen Gewinn, sondern auch zu seiner besonnenen Vorgehensweise.“

Mit dem Gewinner hat es genau den Richtigen getroffen: Der Rentner spielt seit über 40 Jahren Lotto und ist auch von Anfang bei der Lotterie Eurojackpot mit dabei. „Es freut uns immer, wenn ein Spielteilnehmer gewinnt, der uns schon lange die Treue hält“, sagt der Lotto-Geschäftsführer.

Genauso besonnen wie der Gewinner gewartet hat, bis er sich bei Lotto Rheinland-Pfalz gemeldet hat, will er auch mit seinem gewonnenen Geld umgehen. Größere Wünsche hat er eigentlich nicht und will stattdessen einen größeren Geldbetrag für Kinder in Not spenden.

Der Pfälzer Glückspilz hatte den Eurojackpot-Schein mit einem sogenannten „Copy-Tipp“ ins Spiel gegeben. Das bedeutet, dass er den gleichen Schein, den er auch schon in der Vorwoche spielte, erneut ins Rennen geschickt hat. Er hatte dafür 20 Euro bezahlt.

zurück zur Übersicht