LOTTO Rheinland-Pfalz dklb_close dklb_info dklb_bt_arrow_left dklb_bt_arrow_right dklb_sl_arrow_left dklb_sl_arrow_right_

ÜBER 374.000 EURO FÜR FLÜCHTLINGSKINDER IN RHEINLAND-PFALZ

Sage und schreibe 374.000,00 Euro haben Lotto Rheinland-Pfalz und die Lotto-Stiftung 2015 und 2016 für Flüchtlingskinder in Rheinland-Pfalz gesammelt. Die ganzjährige Spendenaktion unter dem Dach der Initiative „Kinderglück“ geht auch 2017 weiter: Ab sofort wird um Spenden für Projekte gegen Kinderarmut geworben.

Im Beisein der beiden Staatssekretäre Dr. Christiane Rohleder (Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz) und David Langner (Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie) konnten Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner und der Vorstandsvorsitzende der Lotto-Stiftung, Magnus Schneider, beim „Kinderglück-Abend“ in der Halle 129 in Mayen die stolze Spendensumme verkünden.

„Wir haben zwei Jahre lang nicht nur Geld für Flüchtlingskinder gesammelt, sondern auch versucht, mit unserem Engagement eine positive Wahrnehmung der Thematik in der Öffentlichkeit zu erreichen“, sagte Jürgen Häfner: „Mit diesem Spendenzweck waren wir ganz nah dran an einem der wichtigsten Themen unserer Zeit.“ Dem pflichtete Integrations-Staatssekretärin Dr. Christiane Rohleder bei: „Ich bin Lotto Rheinland-Pfalz sehr dankbar für diese Initiative. Denn Flüchtlingskinder brauchen eine besondere Starthilfe, damit sie sich in ihrer neuen Umgebung gut einleben. Wenn wir sie gerade in der ersten Phase eng begleiten und unterstützen, haben wir alle eine gute Chance, dass die Integration der Mädchen und Jungen gelingen wird.“

Immer noch kommen jeden Tag neue Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz an. Menschen, die vor Verfolgung, Mord, Gewalt, Misshandlung und einer aussichtslosen Zukunft fliehen mussten. „Diesen Menschen gilt es zu helfen, sich bei uns zurechtzufinden“, sagte Magnus Schneider, der Vorstandsvorsitzende der Lotto-Stiftung: „Vor allem die Kinder und Jugendlichen brauchen unsere Zuwendung.“

Viele Lotto-Freunde waren nach Mayen gekommen und hatten Spendenschecks mitgebracht, so zum Beispiel der FCK-Ärztefanclub aus Mainz (13.400 Euro), die Mainzer Hofsänger (10.000 Euro), die Bäckerei „Die Lohners“ aus Polch (8.000 Euro), die Benefizradler aus Plein (7.000 Euro) oder die Wild Bobbin`Baboons (1.500 Euro). Weitere Gelder wurden mit dem Verkauf eines eigens aufgelegten Lotto-Kochbuches (4.400 Euro) oder mit einem wöchentlichen Fußballtippspiel von rheinland-pfälzischen Sportjournalisten (5.500 Euro) eingenommen.

„Außerdem haben wir in allen 940 Lotto-Annahmestellen gesammelt, ebenso bei allen Heimspielen in den Logen von Mainz 05 und beim 1. FC Kaiserslautern, bei zahlreichen Konzerten der Mainzer Hofsänger und bei vielen weiteren Veranstaltungen“, berichtete Magnus Schneider.

Die Veranstaltung in Mayen sollte aber auch zeigen, wo die gesammelten Gelder eingesetzt werden. So berichteten Verantwortliche der beiden Initiativen „Koblenz lernt“ und „kidz4kids“ stellvertretend aus ihrer täglichen Arbeit mit Flüchtlingskindern. „Da aus der Spendensumme noch ausreichend Gelder übrig sind, können sich Institutionen und Vereine, die sich um Flüchtlingskinder kümmern, gerne um eine Unterstützung aus dem Spendentopf bewerben. Hierzu braucht man sich nur an die Lotto-Stiftung zu wenden“, sagte Magnus Schneider.

In diesem Jahr widmen sich Lotto Rheinland-Pfalz und seine Lotto-Stiftung nun dem Thema Kinderarmut – auch das ein sehr drängendes Thema, wie Staatssekretär David Langner bestätigte: „Wenn es in einem reichen Land arme Kinder gibt, sind wir alle gefordert. Insofern hoffe ich, dass die Initiative Kinderglück mit der neuen Spendenaktion dazu beiträgt, benachteiligten Kindern spürbar zu helfen.“

Für die Spendenaktion konnte mit dem Koblenzer Musiker Thomas Anders ein prominenter Pate gefunden werden, der sich seit Jahren für die Unterstützung benachteiligter Kinder ein-setzt. Er konnte aus Termingründen in Mayen zwar nicht dabei sein, wird aber im Laufe des Jahres präsent sein.

Der Stiftungsratsvorsitzende, Finanzminister a.D., Gernot Mittler, erläuterte den Hintergrund des neuen Spendenzwecks: „Kinderarmut darf man nicht tatenlos hinnehmen. Daher hoffen wir, viele Spender zu ¬ finden, damit wir nachhaltig helfen können. Unser Ziel ist es, bis Ende des Jahres wieder einen stattlichen sechsstelligen Betrag zu sammeln und so ein deutliches Zeichen für gesellschaftliches Engagement zu setzen.“

Fotos: Peter Seydel

zurück zur Übersicht