LOTTO Rheinland-Pfalz dklb_close dklb_info dklb_bt_arrow_left dklb_bt_arrow_right dklb_sl_arrow_left dklb_sl_arrow_right_

Andreas Schmitt ist wieder dabei, Jürgen Wiesmann, Thomas Neger und die Humbas, Hansi Greb, das MCV-Ballett, die Synkopers und natürlich auch die Mainzer Hofsänger – die Namen können sich wieder sehen lassen, wenn Lotto Rheinland-Pfalz für den 19. Januar zur nunmehr dritten Auflage seiner großen Benefiz-Fastnachtssitzung einlädt.

Unter dem Motto „Gutes tun und Spaß gemacht, Lotto lädt zur Fassenacht“ treten viele Größen der fünften Mainzer Jahreszeit für den guten Zweck auf. Heute nun beginnt der Vorverkauf für die Sitzung im Schloss, die in dieser Zusammensetzung einmalig in der Kampagne ist. Und genau deshalb sollte man sich wieder sputen, wenn man Karten will. Denn die beiden bisherigen Lotto-Benefizveranstaltungen waren schon nach kürzester Zeit restlos ausverkauft.

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Michael Ebling und mit Unterstützung von Allgemeiner Zeitung und Mainz Plus City Marketing stellt Lotto Rheinland-Pfalz die Sitzung auf die Beine. 05-Stadionsprecher Klaus Hafner ist mitverantwortlich für die Programmgestaltung, während Andreas Schmitt neben seinem Auftritt als Messdiener einmal mehr in seiner Rolle als Sitzungspräsidenten glänzen wird.

In den vergangenen beiden
Jahren war jeweils ein namhafter Betrag als Reinerlös für soziale Zwecke zusammengekommen: Beim ersten Mal waren es jeweils 5555 Euro für drei karitative Einrichtungen, im vergangenen Jahr dann jeweils 6000 Euro.

Zu diesem beachtlichen Ertrag trägt nicht nur bei, dass alle Beteiligten allein Weck, Worscht und Woi als Honorar erhalten, sondern auch, dass es keine Freikarten für Prominente und sonstige fastnachtliche Veranwortungsträger gibt.

Jeder, der am Abend der Benefizsitzung im großen Saal des Kurfürstlichen Schlosses sitzt, wird sein Ticket tatsächlich auch bezahlt haben.

ORT und ZEIT

Karten zu 22 Euro im Vorverkauf:

zurück zur Übersicht